Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IDES Wiki (Integriertes Datenmanagement für die digitale Erschließung zoologischer und paläontologischer Sammlungsbestände)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
Ziel des Vorhabens ist der Aufbau einer leistungsfähigen Informationsinfrastruktur an vier örtlich getrennten Einrichtungen der [http://www.snsb.de Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns] (SNSB) zur gemeinsamen Erschließung der dort vorhandenen Sammlungsobjekte aus den Bereichen Paläontologie und Zoologie.  
 
Ziel des Vorhabens ist der Aufbau einer leistungsfähigen Informationsinfrastruktur an vier örtlich getrennten Einrichtungen der [http://www.snsb.de Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns] (SNSB) zur gemeinsamen Erschließung der dort vorhandenen Sammlungsobjekte aus den Bereichen Paläontologie und Zoologie.  
  
Die '''ichthyologischen Sammlungen''' der vier Einrichtungen [http://www.sapm.mwn.de/ Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie] (SAPM), [http://www.palmuc.de/bspg/ Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie](BSPG), [http://www.zsm.mwn.de Zoologische Staatssammlung München] (ZSM), und [http://www.jura-museum.de Jura Museum Eichstätt] (JME) gehören zu den bedeutendsten ihrer Art weltweit.  
+
Die '''ichthyologischen Sammlungen''' der vier Einrichtungen [http://www.sapm.mwn.de/ Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie] (SAPM), [http://www.palmuc.de/bspg/ Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie] (BSPG), [http://www.zsm.mwn.de Zoologische Staatssammlung München] (ZSM), und [http://www.jura-museum.de Jura Museum Eichstätt] (JME) gehören zu den bedeutendsten weltweit.  
  
 
Im Rahmen des Vorhabens sollen Objekte der Fischgruppe Actinopterygii aus Europa und angrenzenden Meeren ab dem Erdzeitalter der Trias erschlossen werden, da diese die zurzeit am intensivsten beforschte Gruppe der Fische ist und gleichzeitig den Schwerpunkt der Sammlungsbestände bildet.
 
Im Rahmen des Vorhabens sollen Objekte der Fischgruppe Actinopterygii aus Europa und angrenzenden Meeren ab dem Erdzeitalter der Trias erschlossen werden, da diese die zurzeit am intensivsten beforschte Gruppe der Fische ist und gleichzeitig den Schwerpunkt der Sammlungsbestände bildet.

Version vom 3. Dezember 2012, 18:14 Uhr

Integriertes Datenmanagement für die digitale Erschließung zoologischer und paläontologischer Sammlungsbestände (IDES)


Ziel des Vorhabens ist der Aufbau einer leistungsfähigen Informationsinfrastruktur an vier örtlich getrennten Einrichtungen der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) zur gemeinsamen Erschließung der dort vorhandenen Sammlungsobjekte aus den Bereichen Paläontologie und Zoologie.

Die ichthyologischen Sammlungen der vier Einrichtungen Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie (SAPM), Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (BSPG), Zoologische Staatssammlung München (ZSM), und Jura Museum Eichstätt (JME) gehören zu den bedeutendsten weltweit.

Im Rahmen des Vorhabens sollen Objekte der Fischgruppe Actinopterygii aus Europa und angrenzenden Meeren ab dem Erdzeitalter der Trias erschlossen werden, da diese die zurzeit am intensivsten beforschte Gruppe der Fische ist und gleichzeitig den Schwerpunkt der Sammlungsbestände bildet.

Im IDES-Projekt

  • werden mobile Arbeitsstationen zur Digitalisierung von verschiedenartigen Sammlungsobjekten (Fossilien, Fischskelette, Alkoholpräparate, Gewebeproben) samt beiliegender Dokumente (Fundortangaben, Beschreibungen usw.) etabliert,
  • wird die strukturierte Erfassung von Standardinformationen zu insgesamt 50.000 Objekten und 10.000 Digitalisaten im relationalen Datenbanksystem der Diversity Workbench (DWB) ausgebaut und
  • wird ein integriertes Datenmanagement ausgehend von der Bildaufnahme und dezentralen Datenerschließung in Sammlungsräumen bis zur zentralen Speicherung, Archivierung und Publikation an einem Datenarchiv entwickelt.

Der Datenfluss schließt die Anbindung der Datenquellen an verschiedene Webschnittstellen und Wrapperinstallationen ein, so dass die Daten überregional über nationale und internationale Internetportale verfügbar sein werden (siehe dazu Graphik zum IDES Datenfluss ***). Für die Präsentation der Bestände wird ein BioCASe-Portal eingerichtet.

Nach Projektablauf wird die Datenerschließung an den ichthyologischen Sammlungen der SNSB durch die als Projektleiter beteiligten Sammlungskuratoren, Datenmanager und ihre Mitarbeiter fortgesetzt werden. Das institutionelle Datenrepositorium am SNSB IT-Zentrum garantiert ein auf Nachhaltigkeit angelegtes Datenmanagement, Datenarchivierung und Bereitstellung. Das Datenhaltungs- und Managementsystem der Diversity Workbench wird zeitgleich im Rahmen des BiNHum-Projektes an weiteren naturhistorischen Sammlungen Deutschlands eingeführt.



Integrated data management for mobilisation and digitalisation of zoological and palaeontological collections (IDES)

The project IDES aims to set up a high performing information infrastructure which will be commonly used by four research collections belonging to the Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (SNSB). The worldwide unique ichthyological collections are housed in separate buildings in Munich and Eichstätt and belong to four administrative independent institutions (Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, Jura-Museum Eichstätt, Staatssammlung für Anthropologie und Paläoanatomie München and Zoologische Staatssammlung München). IDES will mobilise and digitalise the data and metadata of Actinopterygii from Europe and adjacent seas, starting from the Mesozoic era (Trias) until collections of extant fishes. Mobile work stations with innovative imaging facilities will be established and adapted to the specific requirements of the various kinds of collection objects (dried collections of skeletons, wet collections, fossils, DNA and tissue collections) accompagnied by text information on paper documents with location data, descriptions etc. At the end of the project the data for more than 50.000 objects with 10.000 images will be accessible via the relational database system Diversity Workbench (DWB). This allows a sustainable and integrative data management and data flow starting with the imaging process, decentral data entry in the collection storage rooms until a central data archiving and data processing in close cooperation with the IT Center of the SNSB. The data flow includes the connexion of the data sources to various web interfaces, wrapper installations and the data publication in international data networks like GBIF, FishBase and FishNet 2.